Intravenöse Infusion von HDL-Cholesterin konnte Gefahr des nachfolgenden Herzinfarkts verringern

Eine intravenöse Infusion des guten Cholesterins konnte die Gefahr eines nachfolgenden Herzinfarkts, die Forscher verringern, die an den Amerikanischen Wissenschaftlichen Sitzungen 2012 der Inner-Vereinigung berichtet wurden.

In einer kleinen, frühen Studie Forscher beachtete, dass eine intravenöse Infusion des Hauptproteins Lipoprotein im mit hoher Schreibdichte (HDL oder „gutes“ Cholesterin) scheint, die Fähigkeit des Gehäuses schnell aufzuladen, Cholesterin aus Plakette-verstopften Arterien heraus zu verschieben,

An den Tagen und an den Wochen nach einem Herzinfarkt oder einem Schmerz in der Brust, sind Patienten am hohen Risiko eines anderen Angriffs. Standardherzinfarktmedikationen, wie aspirin und Antiplättchen Drogen, verhindern, Gerinnen aber helfen nicht, die Grund zu beseitigen - Cholesterin, das in der Arterienplakette aufgebaut hat.

Andere HDL-Drogen, wie Niacin und fibrates, die die Grund in Angriff nehmen, anheben allmählich HDL und verhindern möglicherweise Herzinfarkte Jahre nach dem Anfang der Therapie. Die Studie bezieht CSL112, eine unschmelzbare und natürliche menschliche Formulierung von Apolipoprotein A-1 (ApoA-1), das Schlüsselprotein in HDL-Partikeln mit ein, das Cholesterin von den Arterien und von anderen Geweben in die Leber für Beseitigung transportiert.

„In einer aktuellen Multimitte Studie, wird CSL112 als kurze Reihe Infusionen der Wochenzeitung IV verabreicht, die kurz nach einem Herzinfarkt initialisiert werden, oder Inner-bedingter Schmerz in der Brust,“ sagte Andreas Gille, M.D., Ph.D., führender Autor der Studie und Kopf der Klinischen und ÜbersetzungsWissenschafts-Strategie bei CSL Limited in Parkville, Australien. „Unser Ziel ist, einen beträchtlichen Abstand im akuten kranzartigen Syndrommanagement zu adressieren, indem es verringert das hohe Risiko von frühen rückläufigen Ereignissen.“

Forscher studierten Markierungen der Cholesterinbewegung in Erwiderung auf eine einzelne Infusion von CSL112 an den Dosen, die von 5 bis 135 mg/kg in 57 gesunden Freiwilligen reichen.

Verglichen mit einer Placeboinfusion, fanden sie:

  • Cholesterinextraktion von den Zellen stieg sofort (bis 270 Prozent von der Grundlinie).
  • PreBeta1-HDL, eine Subfraktion von HDL mit einbezogen in die Cholesterinbeseitigung, drastisch erhöht (bis 3.600 Prozent von der Grundlinie).

„Gesamt, benahm sich CSL112 auch oder verbessert, als wir erwarteten und alle Änderungen mit der gewünschten Erhebung in der RückcholesterinTransporttätigkeit in Einklang sind,“ sagte Gille. „Wir beobachteten nicht, dass alle ungünstigen Änderungen im Lipoprotein der niedrigen Dichte oder „falsche“ Cholesterin-bedingte Biomarkers prüfte.“ Die Sicherheit und das Verhalten von CSL112 bei Patienten mit stabiler Innerer Krankheit wird in einen Multimitte Versuch ausgewertet.

Quelle: Amerikanische Inner-Vereinigung

Advertisement