Studie zeigt Link zwischen dem Verbrauchen von künstlichen Süßstoffen und von Gefahren der Gewichtszunahme und der Gesundheitsprobleme

Künstliche Süßstoffe sich beziehen möglicherweise auf langfristige Gewichtszunahme und erhöhtes Adipositasrisiko, Diabetes, Bluthochdruck und Innere Krankheit, entsprechend einer neuen Studie, die in CMAJ veröffentlicht wird (Kanadischer Ärztekammer-Zapfen)

Verbrauch von künstlichen Süßstoffen, wie Aspartam, sucralose und Stevia, ist weit verbreitet und Erhöhen. Auftauchende Daten zeigen an, dass künstlich oder nicht nahrhaft, Süßstoffe möglicherweise negative Auswirkungen auf Metabolismus, Darmbakterien und Appetit haben, obgleich der Beweis kontrovers ist.

Um besser zu verstehen ob sich bezieht künstliche Süßstoffe verbrauchend auf negative Langzeitwirkungen auf Gewichts- und Innererkrankheit, leiteten Forscher von der Universität von Manitobas George u. Fee Yee-Mitte für Gesundheitswesen-Innovation eine systematische Zusammenfassung von 37 Studien die über 400 000 Menschen für einen Durchschnitt von 10 Jahren folgten. Nur 7 dieser Studien waren die randomisierten esteuerten Versuche (der Goldstandard in der klinischen Forschung) und bezogen die 1003 Menschen mit ein, die im Durchschnitt für 6 Monate gefolgt wurden.

Die Versuche zeigten keinen konsequenten Effekt von künstlichen Süßstoffen auf Gewichtsverlust, und die längeren Beobachtungsstudien zeigten ein Link zwischen Verbrauch von künstlichen Süßstoffen und verhältnismäßig höhere Gefahren der Gewichtszunahme und der Korpulenz, des Bluthochdrucks, des Diabetes, der Inneren Krankheit und anderer Gesundheitsprobleme.

„Obwohl Millionen Einzelpersonen routinemäßig künstliche Süßstoffe verbrauchen, sind verhältnismäßig wenige Patienten in den klinischen Studien dieser Produkte umfaßt worden,“ sagte Autor Dr. Ryan Zarychanski, Assistenzprofessor, Rady-Lehrkörper von Gesundheits-Wissenschaften, Universität von Manitoba. „Wir fanden, dass Daten von den klinischen Studien nicht offenbar unterstützen den beabsichtigten Nutzen von künstlichen Süßstoffen für Gewichtsmanagement.“

„Achtung wird, bis die langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen von künstlichen Süßstoffen völlig gekennzeichnet sind,“ sagte Dr. Meghan Azad, Assistenzprofessor, Rady-Lehrkörper von Gesundheits-Wissenschaften, Universität des führenden Autors von Manitoba gerechtfertigt. Ihr Team am das Krankenhaus-Forschungsinstitut der Kinder von Manitoba nimmt sich eine neue Studie auf, um zu verstehen, wie Verbrauch möglicherweise des künstlichen Süßstoffs durch schwangere Frauen Gewichtszunahme-, Metabolismus- und Darmbakterien in ihren Kindern beeinflußt.

„Die ist weit verbreiteter und zunehmender Gebrauch der künstlichen Süßstoffe und aktuelle Epidemie von Korpulenz und von in Verbindung stehenden Krankheiten Gegeben, mehr Forschung erforderlich, die langfristigen Gefahren zu bestimmen und Nutzen dieser Produkte,“ sagte Azad.

Quelle: Kanadischer Ärztekammer-Zapfen

Advertisement