Einzelner foodborne Ausbruch kann große Verzweigungen für Restaurants haben

Ein einzelner foodborne Ausbruch könnte Millionen eines Restaurants Dollar in verlorener Einnahme kosten, schlägt Geldstrafen, Prozesse, Anwaltskosten, Versicherungsprämiezunahmen, Inspektionskosten und Personalumschulung, eine neue Studie von den Forschern an der Schule Johns Hopkins Bloomberg des öffentlichen Gesundheitswesens vor.

Die Ergebnisse, die online am 16. April in den Zapfen öffentliches Gesundheitswesen-Berichten veröffentlicht werden, basieren auf Computersimulationen, die vorschlagen, ein Ausbruch der foodborne Krankheit können die großen, nachhallenden Konsequenzen unabhängig davon die Größe des Restaurants und Ausbruch haben. Entsprechend dem Baumuster könnte sich ein Schnellrestaurant überall von $4.000 für einen einzelnen Ausbruch anfallen, in dem 5 Menschen (wenn es keinen Verlust in der Einnahme und in keinen Prozessen gibt, Anwaltskosten, oder Geldstrafen werden zugezogen), bis $1,9 Million für einen einzelnen Ausbruch krank werden, in dem 250 Menschen krank werden (wenn Restaurants Einnahme lösen und Prozesse, Anwaltskosten und Geldstrafen sich zuziehen).

Amerikaner essen heraus ungefähr fünfmal pro Woche, entsprechend der nationalen Restaurant-Vereinigung. Das Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention (CDC) schätzt, dass ungefähr 48 Millionen Menschen krank werden, 128.000 werden hospitalisiert und 3.000 sterben jedes Jahr wegen der Nahrung-bedingten Krankheiten, die häufig als Lebensmittelvergiftung gekennzeichnet.

Für die Studie entwickelten die Forscher ein Computersimulationsbaumuster, um einen einzelnen Ausbruch eines bestimmten Krankheitserregers darzustellen, der an einem Restaurant auftritt. Die vorbildlichen aufgegliederten Ergebnisse für vier Restaurantbaumuster: Schnellimbiß, schnelles zufälliges, zufälliges und feines Speisen unter verschiedenen Parametern (z.B., Ausbruchgröße, -krankheitserreger und -szenario).

Die Baumuster geschätzten Kosten von 15 foodborne Krankheitserregern, die Ausbrüche in den Restaurants von 2010-2015 verursachten, wie durch die CDC berichtet. Beispiele der Krankheitserreger, die in das Baumuster integriert wurden, waren Listeria, norovirus, Hepatitis A, Escherichia Coli und Salmonellen. Das Baumuster führte einige verschiedene Szenario aus, um das waagerecht ausgerichtete Reichen der Auswirkung von den kleineren Ausbrüchen zu bestimmen, die möglicherweise wenige Kosten (d.h., keine Prozesse und Anwaltskosten oder Geldstrafen) zu den größeren Ausbrüchen sich zuziehen, die eine hohe Menge Prozesse und Anwaltskosten sich zuziehen.

„Viele Restaurants verwirklichen möglicherweise nicht sogar, wie viel gerade ein einzelner Ausbruch der foodborne Krankheit sie kosten und ihr Endergebnis beeinflussen kann,“ sagt Bruce Y. Lee, MD, MBA, Geschäftsführer der globalen Korpulenz-Verhinderungs-Mitte (GOPC) an der Bloomberg-Schule. „Das Zahlen für und die Durchführung von richtigen Infektionskontrollemaßnahmen sollten als Investition angesehen werden, um diese Kosten zu vermeiden, die Million Dollar übersteigen können. Das Kennen dieser Kosten kann Restaurants helfen, wie viel zu kennen, um in solchen Sicherheitsmaßnahmen zu investieren.“

Das Forschungsteam fand, dass ein einzelner Ausbruch der Listeria in den Restaurants des Schnellimbisses und der zufälligen Art von $2,5 Million in den Mahlzeiten aufwärts kosten könnte, die pro Krankheit, Prozesse, Anwaltskosten, Geldstrafen und höhere Versicherungsprämien für einen Ausbruch mit 250 Personen verloren waren. Als, die gleichen Umstände betrachtend nach der Geldstrafe, die Restaurants speist, $2,6 wurden Million in den Kosten zugezogen. Die nachfolgenden Kosten von Ausbrüchen können bedeutende Rückschläge für Restaurants sein und sind einmal irreversibel. Zum Beispiel ging das Restaurant der Chi-Chi Bankrott und schloss ihre Türen in den US und im Kanada permanent wegen eines Ausbruchs der Hepatitis A im Jahre 2003. In den letzten zehn Jahren haben einige nationale Restaurantketten das beträchtliche Geschäft wegen Nahrungkrankheit Ausbrüche verloren.

Ausbrüche der Foodborne Krankheit können durch verschiedene Infektionsverhinderung und Kontrollmaßnahmen in einigen Fällen vermieden werden, von denen viele möglicherweise im Wesentlichen kleiner als der Ausbruch selbst kosten. Zum Beispiel entsprechend der nationalen Restaurant-Vereinigung, kostet ein Trainingskurs, der auf grundlegende Lebensmittelsicherheit, Kreuzkontamination, Zeit und Temperatur und Reinigung und Hygiene sich konzentriert, $15 für einen Onlinekurs pro Angestellten.

Kann das Zugestehen einem Angestellten genügender Freizeitarbeit nicht, sich zu erholen von einer Krankheit zu beträchtliche Kosten auch führen. Entsprechend dem Baumuster einem Restaurantangestellten ein Woche weg kann geben, um wieder herzustellen von $78 bis $3.451 abhängig von seinem/Löhne und Dauer der Krankheit überall kosten. Die Ergebnisse von der Studie berichten, dass ein einzelner norovirus Ausbruch, alias die Wintererbrechenmarke, einem zufälligen Restaurant $2,2 Million kosten konnten, das weit übertrifft, was es kosten würde, um einem kranken Angestellten ausreichender Freizeit zuzugeben zu genesen.

„Sogar kann ein kleiner Ausbruch, der fünf zu den 10 Menschen mit einbezieht, große Verzweigungen für ein Restaurant haben,“ sagt Sarah M. Bartsch, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der globalen Korpulenz-Verhinderungs-Mitte und führender Autor der Studie. „Viele Präventionsmassnahmen können, wie Lebensmittelsicherheits-Ausbildung des Personals des Werkzeuges ausreichende für alle Restaurantangestellten einfach sein und genügende Krankheitsurlaubpolicen anwenden und können erhebliche Kosten im Falle eines Ausbruchs möglicherweise vermeiden.“

Quelle: https://www.jhsph.edu/

Advertisement