Neue Technik entwickelt, um Diagnose von Visionsstörungen zu verbessern

Eine neue Technik, die helfen könnte, Diagnose von Visionsstörungen zu verbessern, ist erfolgreich an der Universität von Bradford, Großbritannien geprüft worden.

Die Forscher stellten dar, dass die Technik Antworten von den verschiedenen Netzhautzellen, die wir, um pflegen zu sehen, einschließlich die trennen kann, die am verletzbarsten sind zu beschädigen und Krankheit, bekannt als Sconefotorezeptoren.

Krankheiten, die Scones beeinflussen, umfassen Baumuster 1 und 2 Diabetes, Glaukom und Bluthochdruck und etwas seltene genetische Störungen, wie erhöhtes Sconesyndrom und blaues Kegel monochromatism.

Sconefotorezeptoren reagieren auf Leuchte von kurzen Wellenlängen und helfen uns, das blaue Teil des Farbspektrums zu sehen. Jedoch ist es schwierig, ihre Funktion unabhängig der anderen Baumuster des Fotorezeptors im Auge zu prüfen: L-Kegel (lange Wellenlänge, die das rote Spektrum umfaßt), M-Kegel (die mittlere Wellenlänge, die das gelbe und grüne Spektrum umfaßt) und Gestängefotorezeptoren, diese Hilfe wir sehen, wann Lichtniveaus niedrig sind.

Studieren Sie Blei, Dr. Declan McKeefry, von der Universität von Bradfords Schule von klinischen Diagnosen der Optometrieführungen von Visionsstörungen für NHS. Er sagt: „Diagnose einiger Augenkrankheiten kann, da sie ähnliche Anzeichen haben, wie unscharfe oder verzerrte Vision und Unfähigkeit, Farbe zu sehen und häufig eine Vielzahl von genetischen Ursachen schwierig sein. Genau verstehen, die Zellen im Auge beeinflußt werden, kann das Schlüsselstück der Laubsäge sein, die eine genaue Diagnose aktiviert, aber bis jetzt, es ist gewesen fast unmöglich, die Funktion der Scones separat zu prüfen.“

Das Standardverfahren der Diagnose bezieht Blinklichter am Auge und am Messen der Antwort unter Verwendung eines Elektroretinogramms mit ein (ERG) -, das einem ECG ähnlich ist, das zur Maßnahmeinneraktivität verwendet wird. Aber, weil dieses Antworten von allen Netzhautfotorezeptoren aufhebt, kann es bestimmte Krankheiten abdecken, in denen Scones unverhältnismäßig betroffen sind.

Dr. McKeefry verwendete Auslöseimpulse an den verschiedenen Wellenlängen, das L „zum Schweigen zu bringen“ und M-Kegel und die Gestänge so nur die Signale von den Scones werden aufgehoben. Die Technik ist die erste, zum diese drei zusammen zum Schweigen zu bringen und also bekannt als „dreifache stille Substitution“.

Er prüfte die Technik auf 16 Freiwilligen mit normalem Farbsehen, zwei Patienten, die vorher mit blauem Kegel monochromatism bestimmt wurden (BCM) und einem Patienten, der Sconesyndrom erhöht hat (ESCS).

BCM ist eine genetische Störung, in der das L und die M-Kegel nicht überhaupt arbeiten und führt zu beeinträchtigtes Farbsehen. In ESCS gibt es die höheren Anzahlen von Scones in der Retina, die überempfindlich sind und heraus drängt das L und die M-Kegel.

Prüfungen Dr. McKeefrys zeigten genau die Ergebnisse, die von diesen drei Baumustern von Freiwilligen - normale Signale von allen drei Kegeln in den gesunden Freiwilligen, keine Antwort von L und von den M-Kegeln bei den BCM-Patienten und eine overactive Antwort von den Scones bei dem ESCS-Patienten erwartet würden. Zusammen zeigte dieses, dass die Antworten von den Scones unabhängig der anderen Zellen aufgehoben wurden, könnte die Prüfung der Technik für das Einschätzen von von Sconeaktivität oder -schaden sicher verwendet werden.

Dr. McKeefry sagt: „Weil wir wissen, dass es kein aktives L und M-Kegel bei BCM-Patienten gibt, zeigt dieses, dass unsere Technik effektiv die rechten Fotorezeptoren trennt, wie wir nur Signale von den Scones erhielten. Dies heißt, dass wir die Technik verwenden könnten, um Schaden in den Scones oder in einem geänderten Muster, wie in ESCS zu beschmutzen, das in der Diagnose dieser Bedingung helfen könnte.“

Während aktuell es keine Behandlungen für BCM oder ESCS gibt, halten neue medizinische Fortschritte heraus Hoffnung an, wie Dr. McKeefry erklärt: „Stammzellentherapie ist gezeigt worden, um zu helfen, Augenfunktion zurückzustellen, so, das dieses ein Weg ist, der Potenzial für diese seltenen genetischen Störungen anhält. Aber für das, das von der Therapie zu arbeiten nett ist, ist es sogar wichtig, zu wissen, welche Zellen durch die Krankheit beeinflußt werden, und stille Substitution der Dreiergruppe kann uns helfen zu tun, dass viel genauer.“

Quelle: https://www.bradford.ac.uk/

Advertisement